Sie gehen nicht zur Arbeit, Sie gehen hinein, um einige Papiere zu unterzeichnen. Betrachten Sie es als Teil eines freien Tages, wie zum Postgehen oder Einkaufen. Wenn sie eine PSA ohne Ihre Zustimmung behalten, können Sie die Kosten eines Ersatzes von den geschuldeten Löhnen abziehen, wenn dies ausdrücklich im Arbeitsvertrag angegeben ist. Möglicherweise müssen Sie dies für die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter tun oder ein professionelles Unternehmensprofil aufrecht erhalten. Andere Uniformen eignen sich einfach für bestimmte Arbeitsumgebungen. Um aus meiner eigenen Erfahrung als Inhaber eines professionellen Dienstleistungsunternehmens zu antworten, der früher jahrelang mitarbeiterisch war, sowohl in den USA als auch etwas auf europäische Mode- und Arbeitstrends eingestellt war, würde ich sagen: Wenn Sie professionell aussehen wollen, fügen Sie Ihre persönliche Mischung aus Tradition und zeitgenössischem Flair hinzu und passen sie immer noch ein wenig in ein lässigeres Umfeld, dann graben Sie einfach die Krawatte. Halten Sie den Anzug, und paaren Sie es mit einem schönen Hemd mit einem kleinen Muster. Wenn es eine klare und sehr spezifische Kleiderordnung gibt und die gekauften Artikel nur während Ihrer Arbeitszeit getragen werden können, können diese wahrscheinlich zurückgefordert werden. Dazu gehören Kleidungsstücke mit der Marke und dem Logo des Unternehmens.

Kleidung, die als Uniform eingestuft ist, wird in der Regel danach unterschieden, dass die Person von Beruf identifiziert werden kann. Als Arbeitgeber haben Sie die Behörde, die Kleidung an Ihrem Arbeitsplatz regelt. Diese Befugnis kann zwar gesetzlich eingeschränkt sein, aber in den meisten Fällen liegt die Befugnis, die erforderliche Kleidung zu gründen oder zu ändern, bei Ihnen. Wenn Sie also eine schriftliche Richtlinie zu diesem Thema haben möchten, sollten Sie die folgenden Informationen berücksichtigen, die Sie in Ihre Richtlinie einbeziehen sollten: Ja. Einige Arbeitgeber verlangen von Den Arbeitnehmern, sichtbare Tätowierungen bei der Arbeit mit Kunden zu bedecken. Einfach ausgedrückt ist eine Kleiderordnung eine Unternehmenspolitik, die besagt, welche Kleidung Mitarbeiter während der Arbeit tragen sollten. Die Verbreitung eines Memos unter den Führungskräften, in dem unangemessene Mitarbeiterkleidung detailliert beschrieben und die Mitarbeiter genannt wurden, die diese Kleidung getragen hatten, zusammen mit den daraus resultierenden beleidigenden Witzen über den Memoinhalt, schuf ein missbräuchliches Arbeitsumfeld. Wenn ein Mitarbeiter nach Sicherheits- oder Gesundheitsnormen verpflichtet ist, während der Arbeit einen Hut zu tragen, aber aus religiösen Gründen keine Kopfbedeckung tragen kann, können Sie mehrere Ansätze ausprobieren. Als Auftragnehmer kann die Bezahlung Ihrer Arbeitskleidung teuer werden. Es gibt jedoch bestimmte Umstände, unter denen Kleidung als zulässige Ausgabe erlaubt ist. Dieser Leitfaden wird Ihnen helfen, die Regeln zu verstehen, was Sie behaupten können und was nicht. Sie können regeln auch einfach implementieren, um ein Unternehmensimage zu kommunizieren.

Oder um sicherzustellen, dass Kunden Mitarbeiter leicht anhand ihrer Arbeitsplatzuniform identifizieren können. Von Mark Williams, Director of Operations, BizFilings Die Art und Weise der Kleidung am Arbeitsplatz kann von Uniformen zu Anzügen und allem dazwischen variieren. Vor allem aufgrund der jetzt akzeptierten Casual-Kleidung in verschiedenen Arten von Branchen und Unternehmen, einschließlich Einstellungen, die früher formale Business-Kleidung diktiert, gibt es Standards des Aussehens Geschäftsinhaber wollen beibehalten. Hier kommt eine Kleiderordnung ins Spiel. Angesichts Ihrer Beobachtung, obwohl es nichts gibt, was Sie daran hindert, smart casuals zu tragen, ist die Unterzeichnung eines (ny) Vertrages ein Ereignis, bei dem Sie vielleicht die Formals tragen möchten, wieder einmal. Ja. Wenn die Kleiderordnung des Unternehmens verlangt, dass Mitarbeiter Make-up tragen, wäre dies ein Vertragsbruch. Sie haben keine Berechtigung, einen Mitarbeiter für PSA in Rechnung zu stellen. Und wenn ihre Beschäftigung endet, sollten sie die Kleidung zurückgeben.